Die letzte Fahrt der Määkuh

Hans-Holger Frenzel träumt einen Traum. Sein Traum ist fast 50 Meter lang knapp und einen Meter hoch und aus verrostetem Stahl. Bis 1936 war die Määkuh, ein Symbol für den Aufschwung der Region. Jedes Kettenschiff zog bis zu 50 Boote in Konvois von über 250 Metern stromauf in Richtung Bamberg – über eine Kette, die im Fluss verlegt war in einem Fluss der damals nur 70 Zentimeter tief war. Elf Määkühe waren im ständig für den Warentransport im Einsatz. Ihre Basis war der alte Hafen. Für Hans-Holger Fernziel ist es unvorstellbar, dass dieses Technikdenkmal nicht wiederauferstehen darf.

Die letzte Fahrt der Määkuh

Schreibe einen Kommentar